2e5f9f951ea924e81182a84b55bd6fdf.png

„Cocooning im Herbst“

2e5f9f951ea924e81182a84b55bd6fdf.png
Designer Interieur Melanie Trinkwell

MÉLANIE TRINKWELL

INNENARCHITEKTIN, MWELL STUDIO


Ich weiß nicht, wie das bei Ihnen ist, aber ich gestalte mein Interieur bei jedem Wechsel der Jahreszeiten ein wenig um, sodass es die klimatischen Veränderungen der Außenwelt widerspiegelt. Nachdem kürzlich der Herbst begonnen hat, möchte ich Ihnen ein paar Tipps geben, wie Sie in Ihrem Zuhause eine gemütliche Atmosphäre schaffen können. Herzlich willkommen bei diesem Briefing zum Thema „absolute cocooning“!

Holen Sie die Natur in Ihr Zuhause

Um herbstliche Pflanzen richtig zur Geltung zu bringen, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Ganz besonders Ambitionierte unter Ihnen nehmen vielleicht an einem der zahlreichen, von Floristen organisierten Workshops teil, um einen herbstlichen Türkranz herzustellen (und damit die Farben der Jahreszeit bereits am Eingang sichtbar zu machen). Die Anderen können leicht Glasglocken mit hübschen Trockenblumen-Kompositionen finden – im Stil der Glocken, unter denen früher der Brautstrauß aufbewahrt wurde.

Für einen natürlicheren Eindruck können Sie eine Nische (Sie wissen schon, die kleine Ausbuchtung in der Wand, mit der Sie nie etwas anzufangen wissen ...) mit ein paar aufgehäuften Holzscheiten dekorieren. Egal, ob man wirklich einen Kamin hat oder nicht, das Ergebnis wird so gemütlich sein, dass man sich diese Frage nicht einmal mehr stellt!

Und statt gepresste Blätter im Herbarium der Kinder zu sammeln, das man dann so gut wie nie anschaut, warum sie nicht so präsentieren, dass sie jeder sehen kann? Dazu brauchen Sie nur Rahmen ohne Rückwand, in denen Sie die verschiedenen, im Wald gesammelten Blätter ausstellen. Es kommt auch gut an, wenn Sie überall in Ihrem Zuhause ein paar Zweige oder getrocknete Blumen verteilen, zum Beispiel in einer Reihe durchsichtiger Vasen.

Alisa Anton On Sapproprie Le Moindre Recoin Maison

Fotokredit: Alisa Anton „Jede Ecke des Zuhauses wird genutzt“

Denken Sie an die Textur


Im Herbst hängt das Gefühl der Entspannung, das uns unser Interieur vermitteln kann, nicht nur davon ab, wie die Dinge aussehen, sondern auch davon, wie sie sich anfühlen. Gehen Sie daher mit Cocooning-Textilien (wolligen Kissen und samtigen Plaids) verschwenderisch um. Denken Sie daran, Bänke, Stühle und sogar Fensterbänke mit ein paar Schaffellen zu bedecken, um sie so besser zu polstern. Nun ist es auch an der Zeit, den sommerlichen Bettüberwurf gegen einen gemütlicheren, kuscheligeren Bettschmuck auszutauschen, typischerweise im Farbton Ocker.

Stellen Sie sich vor, wie herrlich es sich anfühlt, wenn Sie mit der Hand über einen Tisch aus Holz streichen, über eine Teetasse aus Keramik oder eine Pelzdecke. Machen Sie nun das gleiche Gedankenexperiment mit Metall, Glas oder Plastik.

Spüren Sie den Unterschied? Die Dänen haben dies mit der Erfindung des Begriffs „hygge“ gut erfasst, einer Philosophie der Gemütlichkeit, die man so zusammenfassen könnte: „Hygge bedeutet, einem Erwachsenen, der Verantwortung trägt und ausgepowert ist, eine Pause zu gönnen. Nur eine kleine Pause.“ Und könnte man sich eine bessere Pause vorstellen, als seinen Kopf an ein weiches Kissen zu kuscheln und dabei sein Lieblingsbuch zu lesen?

Passen Sie das Licht entsprechend an

Wählen Sie Ihre Leuchtkörper mit Sorgfalt und platzieren Sie sie an strategischen Stellen, um eine Wohlfühloase aus bernsteinfarbenem Licht zu erschaffen. Das Geheimnis liegt darin, lieber kleine Lichtquellen an vielen Stellen in einem Raum zu verteilen, als einen einzigen strahlenden Leuchtkörper von der Decke zu hängen. Versuchen Sie auf diese Weise, kleine Lichtinseln im Raum lebendig werden zu lassen.

Damit das Ergebnis noch lebendiger wird, können Sie Lampen von unterschiedlicher Größe und Stil verwenden. Wenn Sie kein Kaminfeuer haben – welches natürlich auch zu einer perfekten Cocooning-Beleuchtung beiträgt –, dann versuchen Sie einen alten Kaminrahmen oder Fensterbretter mit ein paar Kerzen zu beleuchten. Und geben Sie, falls dies möglich ist, Naturkerzen aus Sojawachs den Vorzug!

Erstehen Sie schließlich auf dem Flohmarkt eine Ballonflasche und legen Sie eine Lichterkette hinein, die Sie bei Einbruch der Nacht auf dem Treppenabsatz, am Eingang oder unter der Treppe leuchten lassen. Auf gleiche Weise kann man eine Lichterkette um einen großen alten Spiegel winden, der direkt auf dem Boden steht ...

Moebe Les Cadres Herbiers

Fotokredit: Moebe„Rahmen für Pflanzen“

Joanna Kosinska On Mixe Bougies Branchages Objets Bois

Fotokredit: Joanna Kosinska „Wir mixen Kerzen, Zweige und Gegenstände aus Holz“

Achten Sie auf Kleinigkeiten, die alles verändern ...

Dieses letzte, kleine gewisse Etwas verwandelt Räume und verleiht ihnen sofort eine andere Atmosphäre. Setzen Sie vor allem auf eine warme Farbskala und verstauen Sie alles, was zu sommerlich wirkt und kalte oder grelle Farben hat, für ein Jahr im Schrank.

Auf dem Couchtisch präsentieren wir ein paar sorgfältig in der Buchhandlung ausgewählte Bücher, damit wir uns immer wieder eine Lesepause gönnen können.

Am Fenster können Sie auf Deko-Elemente aus Messing setzen. Windlichter sind dafür ideal, sie begleiten uns mit ihrem sanften Licht durch die immer kürzer werdenden Tage.

In der Küche könnten wir vielleicht in ein hübsches Tee- oder Kaffeeservice und ein dazu passendes großes Tablett investieren.

Und bei den Möbeln? Hier machen die im Sommer benutzten Möbel mit Stahlgestellen Platz für Beistelltische und andere Stücke aus Naturholz. Kurz, die Zauberformel heißt: Erzeugen Sie Gemütlichkeit mit den richtigen Materialien!


Lesen Sie weiter mit:
Un Interieur Maximaliste Chaleureux Et Bavard

Maximalismus? Eine große dekorative Bewegung, die den Alltag aufregender gestaltet und das Umfeld vor Einzigartigkeit erstrahlen lässt. Kurz gesagt, ist es das genaue Gegenteil von der oft unerreichbaren Perfektion. Marie Kondo, die Königin des Entrümpelns und des schlichten Interieurs kann abdanken…

Geschrieben von: Mélanie Trinkwell, Innenarchitektin

Wow Effect Un Détail Qui Change Tout

Noch einer dieser im Französischen häufig anzutreffenden Anglizismen, deren Geheimnis nur die Angelsachsen mit ihrem heiteren Gemüt kennen ... Der „Waouh“-Effekt – und nein, nicht „Yahoo!“, wie ihn meine Großmutter, die gerade ihre ersten Schritte im Internet gemacht hat, scherzhaft nennt – bezeichnet eine „mit Bewunderung vermischte Überraschung“, so das Larousse-Wörterbuch. Doch was ist zu tun, um dieses hehre Ziel im Hinblick auf die Inneneinrichtung zu erreichen? Ich verrate Ihnen ein paar Strategien, wie Sie (hoffentlich) in Ihrem Zuhause den „Aha“- (oder wenn es Ihnen so lieber ist: Heureka-)Effekt hervorrufen können.

Geschrieben von: Mélanie Trinkwell, Innenarchitektin

La Lumiere Fut

Die Tage werden immer kürzer und es ist an der Zeit, über Leuchten zu sprechen. Ein Thema, das bei jedem Einrichtungsprojekt von entscheidender Bedeutung ist und vielen von uns Angst macht. Der Beweis? Die nackten Glühbirnen, die noch ein paar Jahre nach dem Umzug bei uns von der Decke hängen ... Der berühmte dänische Designer Poul Henningsen zog uns damit schon vor hundert Jahren auf: „Möbel, Stile und Teppiche sind unwichtig im Vergleich zur Platzierung der Beleuchtung. Diese kostet nichts, setzt aber eine gewisse Kultiviertheit voraus.“ Machen Sie sich also bereit für Ihr eigenes „Fiat Lux“ ...

Geschrieben von: Mélanie Trinkwell, Innenarchitektin

Möchten Sie auf der HOME EXPO 2020 ausstellen?

Demandez à être recontacté par nos équipes pour plus d'information...

Möchten Sie die einzigartige Präsenz der HOME EXPO nutzen, um für Ihre Marke zu werben?

Seien Sie mit unseren Sponsoring-Lösungen für Aussteller und Messebesucher sichtbar. Fragen Sie unsere Teams nach Informationen ...

Sie benötigen weitere Informationen?

Envoyez-nous Direktive un E-Mail über le formulaire ci-Joint. Nous vous recontacterons dans les meilleurs délais.

Centre Des Congrés Luxembourg